Dorstener Zeitung 02. September 2009 | 17:47 Uhr

Tauschbörse im Brauhaus: Bierdeckel-Sammler kamen nach Kirchhellen

von Hakan Keser

Kirchhellen (DZ). Es mag vielleicht kein Bier auf Hawaii geben, aber wenn es Bierdeckel aus Hawaii gibt, dann waren diese sicherlich am Samstag auf der ersten Bierdeckeltauschbörse im Brauhaus am Ring zu finden.

Für andere mag die Pappe unter dem Bier an der Theke mehr nützlich als schön sein, aber für die am Samstag in Kirchhellen versammelten Sammler ist es die ganz große Leidenschaft.

Zum ersten Mal waren 100 Sammler und Anbieter hier zusammen gekommen, um fachzusimpeln oder ihre Sammlung zu vervollständigen. Wer bislang glaubte, dass es sich hierbei um eine Randerscheinung der Sammelleidenschaft handelt, konnte sich am Samstag eines Besseren belehren lassen. Gesammelt werden nicht nur Bierdeckel, sondern alle Werbemittel, die Brauereien produzieren. Prall gefüllte Kofferräume Sammler mit gefüllten Kofferräumen voller Etiketten, Flaschen, Kronkorken, Kartenspielen, Dosen, Humpen, Ansteckern, aber vor allem Bierdeckeln waren gekommen, um teilweise direkt aus dem Kofferraum heraus zu tauschen. Eigens für diese erste Bierdeckeltauschbörse ließ das Brauhaus am Ring Bierdeckel herstellen, um die Sammler mit neuen Bierdeckeln zu versorgen, denn Bierdeckel von neuen Brauereien sind sehr begehrt. Organisiert wurde diese erste Börse von der Förderergemeinschaft von Brauerei-Werbemittel-Sammlern e.V. (FVB). Wolfang Graumann, Ehrenvorsitzender des FVB, vertritt einen Verein, der 1600 Mitglieder in 35 Ländern vorweisen kann. „Man muss nicht unbedingt Bier trinken, um Bierdeckel zu sammeln. Wir haben auch bekennende Weintrinker unter den Sammlern“, so Graumann, dessen eigene Sammlung in den letzten 40 Jahren auf 100 000 Bierdeckel angestiegen ist.

Die Anfänge der Bierdeckel reichen bis zu 120 Jahre zurück. Seit dieser Zeit gibt es die Unterlagen, die auch unter dem Begriff „Bierfilz“ bekannt ist, unter dem Bierglas zu finden. Die Sammelleidenschaft kennt bei vielen Sammlern keine Grenzen: Edmund Schmid aus Würnitz bei Wien fuhr 1000 Kilometer bis nach Kirchhellen. Rund 3000 Bierdeckel hatte er im Reisegepäck dabei.

https://www.dorstenerzeitung.de/Staedte/Kirchhellen/Bierdeckel-Sammler-kamen-nach-Kirchhellen-1007655.html

zurück